17.01.2024, von Cedrik Schlag

THW-Ortsverband Wunstorf zieht Resümee aus Weihnachts-/Neujahrhochwasser in Niedersachsen

Vom 21. Dezember bis zum 8. Januar waren alle Einheiten des THW-Ortsverband in ganz Niedersachsen im Einsatz, um durch Fachberatung, Führung, Pumparbeiten, Sandsackverbau, Transporte oder Beleuchtung den durch das Hochwasser betroffenen Menschen zu helfen. 19 Einzeleinsätze, 300 Kilometer Distanz zwischen den Einsatzorten, 2.500 Einsatzstunden, 40 THW-Helferinnen und Helfer aus Garbsen, Neustadt und Wunstorf und mehr als 65 Millionen Liter gepumptes Wasser; diese Bilanz des Sturmtiefs „Zoltan“ verdeutlicht die Dimension des größten Hochwassers der letzten 10 Jahre in Niedersachsen.

Die Hauptlast der Einsätze trug die Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen mit ihrer Großpumpe „Börger“ mit bis zu 5.000 Liter Pumpleistung pro Minute. Kilometerlange Schlauchleitungen, unüberschaubare Wassermassen, überfrachtete Kanalisationen, bedrohte Wohngebäude und Klärwerke am Rande des Limits. Diese Herausforderungen bewältigten die Wunstorfer THW-Helfer in Hamelspringe bei Bad Münder, Wunstorf-Idensen, Rodenberg, Isernhagen bei Hannover und Südwinsen an der Aller.

Besondere Aufgaben wurden an die Fachberater des Ortsverbands gestellt, die für die Krisenstäbe der Städte angefordert wurden. In den Stadtgebieten Garbsen, Neustadt und Wunstorf berieten und unterstützten Sie die Feuerwehr und kommunalen Behörden bei der Aufrechterhaltung von Stromversorgung und Abwasserbehandlung sowie beim Sandsackverbau. So konnten erfolgreich zwei Klärwerke und mehrere Ortschaften verteidigt und dadurch Evakuierungen vermieden werden.

Ein weiterer Einsatzschwerpunkt war die Stadt Rinteln. Die Bergungsgruppe unterstützt hier den Auf- und Abbau eines Hochwassersteges aus dem „Einsatzgerüstsystem“, die Fachgruppe Notversorgung und Notinstandsetzung beleuchtete mit dem Lichtmastanhänger Einsatzstellen und der Zugtrupp koordinierte die zentrale Sandsacklogistik. Diese Aufgabe übernahm der Zugtrupp auch noch im emsländischen Sögel an einer Füllstelle für Spontanhelfer aus der Bevölkerung.

Zusätzlich wurden im Auftrag des Landes Niedersachsen Sandsäcke aus der Region Hannover nach Oldenburg transportiert. Während der gesamten Einsatzdauer unterstützte ein Leitungs- und Koordinierungsstab in der THW-Unterkunft die Einsatzkräfte bei der Durchführung der 19 Einsatzaufträge.

Das THW war in der Spitze mit bundesweit bis zu 1.000 THW-Helfern pro Tag im Einsatz, wobei der Schwerpunkt auf dem Norden und Osten Deutschlands lagen.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung:

Mitmachen!

Spaß an Technik und Freude am Helfen?

Dann sind Sie bei uns genau richtig. Das THW ist immer interessiert an Helferinnen und Helfern. Informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten des freiwilligen Engagements.

Kontakt